blog

Pleite in Stuttgart

Zweite Niederlage, da ist sie. Im Vorfeld hatte ich mir ja eine ruhigere Spielanlage gewünscht. Doch statt dessen bekamen wir alle eine Leistung wie gegen Gladbach.

Das Spiel begann gleich mit einer Hiobsbotschaft: Schwegler hat sich beim Warmmachen offenbar verletzt und fällt aus. Für ihn springt Lang ein. Im nahezu ausverkauften Cannstädter Stadion (anscheinend zieht der Tabellenzweite nun auch im Ländle) hatte Stuttgart bis zum Spiel noch keinen Heimsieg geholt. Und kaum ist das Spiel im Gange, liegt die Eintracht (natürlich) zurück, weil

  • mal wieder trotz Überzahl das Gegentor nicht verhindert wurde
  • mehrere Möglichkeiten den Ball entscheidend zu klären ungenutzt blieben und
  • die Innenverteidigung unsortiert ist

In der Folge geht leider wenig zusammen und auch eine schnelle Antwort kann diese Eintracht heute nicht geben. Die ersten 15 min gehen komplett an Stuttgart. Wie gegen Gladbach wirkt die Mannschaft auf mich nicht wach, nicht präsent. Exemplarisch sei die 28 min erwähnt, als Lanig mal eben den Ball vor der Abwehr abgenommen bekommt und weder er noch einer seiner Kollegen zeitnah reagiert.
Zudem hatte Inui zu viele einfache Ballverlusten und verteidigte danach einfach nur schlecht, weil er zu langsam zurück kommt und oftmals zu hektisch agiert.

Eben jener Inui darf in der Halbzeit unter die Dusche und für ihn steigt ein agilerer Matmour in den Ring. Ungeachtet der Halbzeitansprache geht es direkt nach Wiederanpfiff weiter wie gehabt, die Eintracht wird überrannt und um ein Haar steht es 0-2. Stuttgart schiesst zum Glück aber nur an den Pfosten.

Je länger sich das Spiel zieht, fällt auf, dass von Occean zu wenig kommt. Er spielt zu wenig mit und bewegt sich oftmals falsch. Auch wirkt er auf mich wie die Marco-Russ-Gedächtnis-Figur, also nicht 100% austrainiert. Auch bei Standards setzt er sich zu wenig durch und bindet kaum Gegenspieler.
Man merkt (leider), dass wenn bestimmte Spieler ausfallen (Schwegler), wir diese nicht ersetzen können. Denn Lanig ist einfach kein Stratege. Dadurch fällt auch Rode ab und wirkt wie ein reiner Arbeiter.

Alex Meier Fussballgott
Das Spiel wäre kompletter Käse, wenn da nicht der Fussballgott wäre. Aus dem Nichts schießt der “der Lange” den Ausgleich. Spielerisch ging fast nichts, aber eine Genialität des 14ers gleicht halt aus. Trotz des Treffers bleibt das Spiel aber leider pomadig. Ich vermisste die “Jetzt-erst-Recht-Haltung”.

Leider genauso aus dem Nichts fällt das 1-2. In der Mitte stört keiner Ibisevic und der nickt ein.

Zum Ende hin gab es dann leider noch Pech beim eigentlichen 2-2, Occean steht bei einer Großchance eben nicht im Abseits (Danke Herr Gagelmann!) und der letzte Kopfball von Matmour wird gerade so von der Linie gekratzt. Ende Gelände.

Das ist natürlich alles jammern auf hohem Niveau, klar. Dennoch sollte man die Mannschaft an den Leistungen messen, die sie bereits in der Saison erbracht hat. Und verglichen mit den sehr guten Spielen war dieses für mich sehr mau. Nicht schlecht, aber einfach mau. Zu viele Spieler blieben unter ihren Möglichkeiten. Zu sehr hat ein limitierter und nicht zwingend sattelfester VfB uns den Schneid abgekauft. Das ärgert mich, ungeachtet der dennoch weiterhin tollen Platzierung.

4 comments on “Pleite in Stuttgart

Leave a Reply

Your email address will not be published.