blog

Die lieben Fans

Zu einem guten Kaffee am Morgen gehört einfach der tägliche Eintracht Pressespiegel. Ich möchte wissen was es neues gibt, wer was gesagt hat und wer was gesehen hat um möglichst dicht am Geschehen zu sein. Allerdings gibt es auch viele Tage an denen ich den Kaffee weglassen könnte, da der ein oder andere Artikel meinen Puls bereits genug in Wallung bringt. Heute ist einer dieser Tage.

Bereits gestern durfte ich einen Artikel lesen, der schreibt, der grosse Vorsitzende denke darüber nach, die Strafen für Fanvergehen auf die Eintrittspreise umzulegen. Das mal wieder die einfache Gleichung aufgestellt wird wo “Fan in der Nordwestkruve” = Ultra = Hooligan ist, lasse ich einfach mal unbeachtet. Dieses Thema wäre alleine schon einen Blog Eintrag Wert, aber solange die Informationsquelle einzig und alleine die Bild ist, lassen wir das einfach mal dahin gestellt 🙂

Nun bezieht sich aber heute morgen die Frankfurter Rundschau auf genau jene Aussage und widmet dem Thema einen Kommentar der meine Anzahl der grauen Haare in die Höhe treibt. Sätze wie

Die ganze Zeit über hat sich die Eintracht darum so gut wie gar nicht gekümmert, sie hat sogar zugelassen, dass Hooligan-Gruppen Transparente im Stadion anbrachten.

Genau, das hört sich nach Eintracht an, NICHT! Die Eintracht blieb in der Vergangenheit immer “unaufgeregt” und hat sich auf Ihre eigene Art um die Probleme gekümmert. Ohne möglichst hart durchzugreifen, damit die Öffentlichkeit hat was Sie will. Nein, der Dialog wurde gesucht und vernünftige Lösungen wurden etabliert. Es ist ein Unterschied ob ein Thema sachlich behandelt wird oder ob sich niemand drum kümmert.

Ich möchte weiterhin dass mit mir als Fan unaufgeregt umgegangen wird, auch wenn einige in meiner “Zunft” durchaus anderes verdienen. Ich möchte dass das Fan-Thema sachlich behandelt wird und nicht öffentlichkeitswirksam. Ich möchte das der Dialog zwischen Eintracht und den Fans weiter ausgebaut wird. Und ich möchte dass die Presse zu diesem Thema Ihre Klappe hält!

Es gibt schliesslich wichtigere Dinge. Wir spielen heute in Bochum. Ohne Gekas. Dafür mit Jimmy Hoffer. Natürlich im fast schon selbstverständlich gewordenen 4-4-2 (oder 4-1-2-1-2 wie es der ein odere andere auch nennen mag). 2 Stürmer, die hoffentlich ordentlich Tore schiessen. Und hinten im Tor der frisch vertragsverlängerte ewige Oka. Was soll uns da schon passieren. Und somit verbringe ich den Tag mit einem Ohrwurm (Keiner wird es wagen)und freue mich auf das wirklich wichtige: Das Spiel!

4 comments on “Die lieben Fans

Leave a Reply

Your email address will not be published.