EP#224 – Unentschieden gewinnen

9 aus 3. Unfassbar stark, aber mindestens ein Endspiel wartet noch auf die Frankfurter Eintracht. Wir schauen zurück auf den Wahnsinn gegen Dortmund und überlegen, wie man dem hoffentlich finalen Gegner Bremen Herr werden kann, um am 34. Spieltag sicher die Klasse zu halten. Zudem gehen wir auf die aktuellen Gerüchte bzgl. Bobic ein und können uns die ein oder andere Hommage an Bruchhagen nicht verkneifen.

 

Die Tipps gegen Bremen:
Alex: 2:2
Dennis: 3:1
Basti: 5:2
Marvin: 3:1

Wenn euch unser Podcast gefällt dann empfehlt uns doch weiter und schreibt eine Rezension bei iTunes damit wir schneller gefunden werden. Feedback über Twitter, Facebook oder die Kommentare ist toll und wenn ihr uns finanziell unterstützen wollt, schaut bei Patreon vorbei oder spendet via PayPal (info@eintracht-podcast.de).

 

Stimmt ab für unseren Dummschwätzer der Woche unter dieser Adresse!

  • Kalle Rummenigge, again!
  • Mats Hummels
  • SV Werder Bremen für den Social Media Fail-Whale

Empfehlungen der Woche

Diesmal dabei:
Team
avatar Marvin
avatar Alex
avatar Basti
avatar Dennis

EP#223 – Home Shopping im Podcast

Im Kampf gegen den Abstieg sind wir am vergangenen Samstag ein entscheidendes Stück weitergekommen. In einem enorm wichtigen Spiel konnte die Eintracht das “Nachbarschaftsduell” (™) gegen Darmstadt mit 2:1 für sich entscheiden. Wir blicken zurück auf die brisante Partei bei den Lilien, das Hick-Hack bzgl. der Fanthematik und blicken voraus auf diesen brutal spannenden Abstiegskampf, in dem noch ALLES möglich ist. Zudem fragen wir uns, wer nun endlich der Nachfolger von Heribert Bruchhagen bei der Eintracht wird. Ist Bobic tatsächlich ein Kandidat?

Die Tipps gegen Dortmund:

Basti 0:0
Alex 2:2
Marvin 1:0

Wenn euch unser Podcast gefällt dann empfehlt uns doch weiter und schreibt eine Rezension bei iTunes damit wir schneller gefunden werden. Feedback über Twitter, Facebook oder die Kommentare ist toll und wenn ihr uns finanziell unterstützen wollt, schaut bei Patreon vorbei oder spendet via PayPal (info@eintracht-podcast.de).

 

Stimmt ab für unseren Dummschwätzer der Woche unter dieser Adresse!

  • Mario Götze und seine reflexartigen Tweets zu seinem TV
  • Hertha BSC für einen denkbar unsouveränen Umgang bei Twitter
  • Der herausragend lustige Bürgermeister der Stadt Darmstad

Empfehlungen der Woche

Diesmal dabei:
Team
avatar Marvin
avatar Alex
avatar Basti

EP#220 – Die Hoffnung schwindet

Nachdem wir alle Hoffnung in die Partie gegen die Krauchgauer setzten, kehren wir ernüchtert an die Mikrofone zurück. Die Frankfurter Eintracht verlor diese immens wichtige Partie und so sprechen wir heute nicht nur darüber, sondern befassen uns zudem mit der Zukunft und was ein möglicher Abstieg für den Verein bedeutet. Spieler und Verantwortliche werden beleuchtet und es deutet sich an, dass der Verein einen radikalen Wandel benötigt und eine grundlegende Reform unumgänglich ist. 

Während der gesamten Folge habe ich mich doppelt gehört. Sorry für eventuelle Holperer. 😉

Die Tipps für Leverkusen:

Dennis: 1:0

Basti: 2:1

Marvin: 0:1

Hier könnt ihr für den Dummschwätzer der Woche abstimmen!

Die Empfehlungen der Woche:

Wenn euch unser Podcast gefällt dann empfehlt uns doch weiter, schreibt eine Rezension bei iTunes, gebt uns Feedback und schaut bei unserer  Patreon Kampagne mit.
Und vergesst bitte nicht bei unserer Umfrage mitzumachen.

Diesmal dabei:
Team
avatar Marvin
avatar Alex
avatar Basti
avatar Dennis

Zu Gast im Rasenfunk

Am heutigen Montag war Marvin zu Gast im wunderbaren Rasenfunk. In der Schlußkonferenzausgabe zum 25. Spieltag wurde ausführlich über die Demission von Armin Veh gesprochen und über mögliche Traineroptionen diskutiert. Aber auch die Hintergründe, wie es zu der Misere kommen konnte, werden nicht außer Acht gelassen. Ferner sprechen Max, Marvin und der überaus kompetente Jonas Friedrich von Sky auch über die restlichen Ergebnisse des Spieltags und stellen fest, dass man Schalke und selbst die Hertha durchaus mal loben kann.

Die komplette Ausgabe findet ihr hier.

Viel Spaß beim Hören!

Äuswärtsspiel für den Eintracht-Podcast (1)

In dieser neuen Rubrik werden wir in Zukunft in unregelmäßigen Abständen auflisten, wo wir uns abseits unserer wöchentlichen Wutausbrüche im Eintracht-Podcast sonst so rumtreiben. 😉

Marvin bei sportsnavi

Vor einigen Tagen hatten wir die Gelegenheit, uns bei Sportsnavi, einem japanischen Sportportal von Yahoo, zu der bisherigen Saison von Makoto Hasebe und der generellen Lage der Frankfurter Eintracht zu äußern. Zusammen mit Stefan Krieger und anderen Journalisten ist ein ziemlich runder Text entstanden, den wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen. Hier findet ihr ihn in der japanischen Originalfassung. In deutscher Sprache hat ihn der Autor David Nienhaus auf seiner Seite veröffentlicht.

Basti beim PaderCast

Mitte Dezember war unser Basti bei Schwarz und Blau, dem Blog und Podcast über den SC Paderborn 07, zu Gast. In der launigen Ausgabe des PaderCasts wurde über Fußball gesprochen und ein wenig *hust* Alkohol getrunken. Was dabei herauskam, könnt ihr euch hier anhören.

Darmstadt wirft seine Schatten voraus

Ich scheine alt zu werden. Im Vergleich zu den Jungdachsen in Jogginghose, die ich an Spieltagen vor mir in die Blöcke stürmen stehe, bin ich ungefähr doppelt so alt. Vielleicht erklärt dies meine Unfähigkeit, gewisse Sachverhalte nachvollziehen zu können. So auch den Trubel, der um das kommende Heimspiel gegen Darmstadt 98 veranstaltet wird. Ich verstehe, dass es zwischen beiden Vereinen eine Rivalität gibt und diese zum ersten Mal seit vielen Jahren auch wieder im Ligabetrieb ausgetragen werden kann. Rivalitäten sind okay, gar förderlich für die Attraktivität von vermeintlich drögen Bundesligaparteien. Auch kleinere Scharmützel und Sticheleien kann ich nachvollziehen, finde sie bisweilen sogar ganz lustig. Was mir jedoch aktuell etwas zu weit geht, sind die immer lauter werdenden Aufwiegelungen und Forderungen gewisser Gruppen. Zum Beispiel die, man müsse sich als Fan entscheiden. Entscheiden, ob man für die Eintracht oder Darmstadt ist. Dabei ist es doch irgendwie hinfällig, haben die im Stadion befindlichen Fans doch bereits ihre Entscheidung mit den Füßen getroffen, indem sie in die Arena der Eintracht und nicht nach Darmstadt gingen.

sgelilien2

Klar, ich kann mich irgendwie in diese Situation hineinversetzen: Als Jugendlicher hätte ich wohl auch ein wenig grimmig dreingeschaut, wenn der Mensch neben mir lautstark anfängt zu jubeln, nachdem auf dem Videowürfel die Führung der Lilien gegen Gegner XY angezeigt wird. Aber aus diesem Grund Hass innerhalb der Gruppierung sähen? Menschen öffentlich diffamieren, wenn aus ihrem Mund ein kurzer Jubler kommt? Ich weiß ja nicht. Ich habe meine Entscheidung dahingehend getroffen. Und zwar schon vor vielen Jahren. Diese Wahl bestätige ich ca. alle zwei Wochen. Und trotzdem lasse ich es mir nicht nehmen, einfach auch Fußballfan zu sein und Entwicklungen, insbesondere wenn sie entgegen den üblichen Prinzipien fernab des großen Geldes stattfinden, gut zu finden.

Noch mehr stören mich allerdings die Drohgebärden, die man dieser Tage so im Netz liest.

sgelilien1

Ganz ehrlich Leute, Darmstadt vernichten? Auf dem Platz, in fußballerischer Hinsicht sehr gerne. Aber dabei sollte es auch bleiben. [Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass man in Zeiten fußballerischer Bedeutungslosigkeit offensichtlich keine andere Möglichkeit sieht, um sich selbst zu profilieren] Klar, kaum einer kann es verhindern, wenn sich mehrere Krawallbrüder gezielt verabreden, um sich im Wald eins auf die Nuss zu geben. Von mir aus, betrifft schließlich das Gros des Publikums nicht. Aber gerade im Hinblick auf die Geschehnisse der letzten Wochen verwundert es, dass verbal schon wieder mit harten Bandagen agiert wird. Ich will auch gar nicht zu sehr auf das Plakat eingehen, ist selbiges doch nur ein Beispiel für viele andere Drohungen, die aktuell – wohl gemerkt von beiden Seiten – ausgesprochen werden, aber generell bedrückt mich diese hasserfüllte Stimmung. Und das, obwohl – auf die Rivalität angesprochen – dir fast niemand den Grund für diese Feindschaft nennen kann.

darmstadtsge“Jeder hat seine eigene Geschichte mit den Lilien” hört man, ohne jedoch näher darauf einzugehen. Das Stadionblättchen der NWK widmete sich der Thematik und auch bei einigen Darmstädtern wird der Ton immer rauer, wenn es um die Eintracht geht. Auch abseits des Böllenfalltores. Wegen des oben gezeigten Plakates ermittelt nun sogar die Staatsanwaltschaft, aber meines Erachtens wurde viel eher im Vorfeld verpasst, drohenden Spannungen mildernd entgegenzuwirken. Gemeinsame Aktionen, vielleicht ein demonstratives Treffen zweier Fanvertreter inklusive der Vereinspräsidenten, wären ein gutes Zeichen gewesen. Doch diese Chance wurde vertan, einige Verirrte übernahmen stattdessen die Wortführerschaft im Diskurs um das kommende Heimspiel.

Es liegt nun an der absoluten Mehrzahl der gemäßigten Fans beider Vereine, radikaleren Auswüchsen die kalte Schulter zu zeigen und das brisante Duell lediglich auf den Rängen lautstark zu begleiten. Dann kann aus dem Spiel zweier im Niemandsland der Tabelle befindlichen Teams trotz allem ein denkwürdiges werden.

Copyright Bilder: Vielen Dank an stadtkindFFM.

#183 – Der große Knall

Plötzlich war er weg…

In der heutigen Folge beleuchten wir das Saisonfinale der Eintracht, bewerten die abgelaufene Spielzeit und schauen auf den überstürzten Abgang des bisherigen Übungsleiters Thomas Schaaf. Sind wirklich (nur) “die Medien” schuld – oder liegen die Gründe tiefer? Und wer übernimmt nun?
Zudem beschäftigen wir uns mit dem FSV Frankfurt, der am letzten Spieltag der 2. Bundesliga den Klassenerhalt sichern konnte. Hierfür haben wir mit @franziskanaja tatkräftige Unterstützung an Land ziehen können.

Viel Spaß beim Hören!

Diesmal dabei:
Team
avatar Marvin
avatar Alex
Gäste
avatar Franziska Flattr Icon

EP #182 – Streichhölzer und Riemen

Heute muss es schnell gehen: Wir beleuchten das Spiel der SGE in Berlin, beschäftigen uns mit der Unruhe um Schaaf und werfen einen Blick auf den kleinen Bruder FSV Frankfurt. Natürlich vergessen wir aber auch nicht den kommenden Gegner Leverkusen und unsere erfolgreiche U19.

Viel Spaß beim Hören!

Unsere Tipps:

Dennis 2:1
Marvin 1:0

Diesmal dabei:
Team
avatar Marvin
avatar Dennis

EP #181 – Aus Mangel an Alternativen

Die Eintracht kann noch gewinnen. Und dies sogar gegen den Europa-Aspiraten aus Hoffenheim. Ob dieser Sieg allein jetzt allerdings über die verpassten Chancen hinwegtröstet und allen Frust und Ärger der letzten Wochen vergessen lässt? Dennis und Marvin haben in dieser Folge ausgiebig darüber gesprochen und uns die Personalie Thomas Schaaf noch mal näher angeschaut. Sollte man mit einem neuen Trainer in die Saison starten, oder ist der gebürtige Mannheimer weiterhin der richtige Mann? Dies und mehr erfahrt ihr in unserer neuen Ausgabe!

Vorneweg unsere (leicht optimistischen) Tipps für das kommende Spiel gegen die Hertha aus Berlin:

Dennis 2:1
Marvin 3:2

Was denkt ihr?

Diesmal dabei:
Team
avatar Marvin
avatar Dennis

Krisengerede

Schon die letzten Wochen wurden hier und bei www.diefalscheneun.com äußerst kritisch beäugt, aber was sich gestern in der ersten Halbzeit in Tel Aviv abspielte, stellte alle vergangenen Ereignisse in den Schatten. Zwar trat die Mannschaft, wie gefordert, mit stark veränderter Aufstellung an, allerdings ließ jeder, ausnahmslos jeder, jeglichen Willen vermissen, sich in diesem Spiel positiv zu präsentieren. Anscheinend war niemand gewillt, sich für die erste Elf anzubieten, sondern schien viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt zu sein. Das sich die Truppe von Paulo Sousa dann in einen Rausch spielte, hing weniger mit deren Stärke, als viel mehr mit unserer eklatant grausamen Abwehrleistung zusammen. Warum Zambrano überhaupt spielte, verstehe ich auch am Morgen danach nicht. Dies macht noch immer gar keinen, aber wirklich überhaupt keinen, Sinn, da wir so am Sonntag eine Innenverteidigung aufbieten werden, die so noch nicht zusammengespielt hat. Danke dafür, Herr Veh. Für Sonntag frage ich mich auch ernsthaft, ob es Sinn macht, an Flum und Russ festzuhalten. Beide haben gestern einen – erneut – fürchterlich schlechten Tag erwischt und standen komplett neben sich. Generell fand im Mittelfeld keinerlei Aufbau statt, sodass die Abwehr gar versuchte, dieses durch lange Bälle nach vorne zu überbrücken. Bezeichnend, wenn man überlegt, dass das Mittelfeld in der vergangenen Saison noch unser Herzstück war. Mit Inui hatte einer dieser Mittelfeld”motoren” die Möglichkeit, sich wieder an die erste Elf heranzutasten. Aber was er bot, war nicht mehr als amateurhaft. Viel zu flapsige Ballverluste, eine Fehlpassquote von gefühlten 90% und dazu noch wenig ideenreich. So hilft er keiner Mannschaft der Welt weiter. Und was gegenwärtig mit Anderson los ist, versteht man auch nur schwer. Der einstige Fels in der Innenverteidigung der Eintracht steht seit Wochen neben sich und leistet sich ein ums andere Mal fatale Fehler, die direkt zu Gegentoren führen. Und auch ein Zambrano ist gegenwärtig ein Schatten seiner selbst, einzig sein ständiges Lamentieren gibt es noch in regelmäßigen Abständen zu sehen. Sowieso…andauernd wird in der Innenverteidigung gemeckert. “Foul gegen den Zambrano” hier, “Anderson wird umgestoßen” da, “das Tor darf nicht zählen wegen Abseits” dort. Ständiges “mimimi” anstatt einfach mal seinen verdammten Arsch hochzubekommen und zu kämpfen. Um jeden Zentimeter, um jeden Ballgewinn. Gibt es irgendwo die Möglichkeit, sich für den Rest der Hinrunde zwei neue Innenverteidiger zu leihen? (jk)

Was mir zudem missfällt ist die Tatsache, dass die schlechte Leistung zwar bei Trainer und Führung angekommen ist, jedoch offensichtlich nicht bei der Mannschaft. Da posten die Spieler lieber fröhlich ihre Fotos auf Instagram, Twitter, etc. und gratulieren anderen Spielern zu deren Leistung, anstatt die eigene zu reflektieren. Wir mögen in einem Zeitalter leben, in dem selbiges alltäglich erscheint, aber mir kommt es so vor, als würde dies die nötige Konzentration auf die wesentlichen Dinge – ihre Arbeit auf Trainingsplatz und Spielfeld – verschleiern.

Die gestrige Leistung war peinlich und ein Schlag ins Gesicht für alle mitgereisten Fans, die massig Kohle in einen solchen Trip stecken und dann mit einer solchen Leistungsverweigerung “belohnt” werden. Ja, mit Beginn der zweiten Hälfte lief es etwas besser, die Spieler schienen wenigstens zeitweise bemüht zu sein, ohne jedoch wirklich einen Schlüssel für das Spiel zu finden. Bezeichnend und erschreckend zugleich, ging es hier doch um einen vergleichsweise mäßigen Gegner. Wenn man wirklich jemanden hervorheben will, so könnte man den Namen Schröck fallen lassen, der zwar in Halbzeit 1 auch zum desaströsen Abwehrkollektiv gehörte, sich jedoch in der zweiten Hälfte immens steigerte und viele gute Chancen einleitete. Ansonsten war dies schlichtweg peinlich und auch der vielgelobte Kevin Trapp muss sich die Kritik gefallen lassen, dass er mittlerweile meilenweit von seiner Form der Vorsaison entfernt ist.

Was bleibt? Bis auf leere Portemonnaies der Fans? Bis auf den Schmerz, den ein Fan auch am Tag danach noch verspürt, insbesondere, wenn er von Kollegen darauf angesprochen und vielleicht gar belächelt wird? – Letzter Stopp: Mainz. Sicherlich mit erneut veränderter Elf, leider nicht in allen Mannschaftsteilen. Wer in der Innenverteidigung spielen soll, dies weiß wohl niemand so genau. Vielleicht wird’s Kempf, der in Sachen Mainz jedoch keine guten Erinnerungen haben dürfte. Vielleicht auch Flum, der diese Position ja eigentlich nicht noch schlechter spielen kann, als seine bisherigen Positionen bei der Eintracht. Oder vielleicht auch Russ, der seine Unfähigkeit auf dieser Position ja ebenfalls schon unter Beweis gestellt hat.
Ganz gleich: Wenn die Leistung am Sonntag ähnlich erschreckend wird, wie es in Tel Aviv der Fall war, kann man davon ausgehen, dass die Stimmung auch in Frankfurt langsam kippt. Man sollte aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt haben und nicht erneut offenen Auges in den Abstieg rennen. Vielleicht muss man dann schon im Winter den Schnitt machen und einige der erfolglosesten Kicker zu anderen Vereinen transferieren. Vielleicht. Vielleicht.