Und das Karussell dreht sich weiter.

Da war die Eintracht ja fix. Kaum ist bekannt das Oka geht, kommt auch schon ein neuer. Felix Wiedwald heißt der neue und kommt Ablösefrei vom MSV Duisurg für erst einmal zwei Jahre.

Na dann herzlich Willkommen!

Gehen darf dafür Karim Matmour und zwar nach Lautern. Ich sag mal, dass tut jetzt nicht ganz so weh.
Trotzdem alles gute und viel Erfolg.

Und dann stehen auch schon die Paarungen für die neue Saison fest.
Los geht es in Berlin gegen die Hertha und dann kommen auch schon die Bayern. Das wird doch ein ordentlicher Auftakt.

Und jetzt schönes Wochenende.

Eintracht Frankfurt Podcast #103 – Der 9 Millonen Euro Mann

Leider nur ein Punkt aus Freiburg mitgenommen, dafür ein anderes und sehr offentisves Spiel gezeigt. Wir sprechen über den Totalausfall von Occean, das wilde Karten sammeln von Matmour und dem Linienputzer Celozzi. Natürlich sprechen wir auch über die Millionen Gerüchte rund um Rode und schauen auf Gladbach.

Die Tipps:
Alex 3:1
René 2:0

Attacke!

Die Themen:
00:00:00.000 Intro
00:00:55.013 Offensive Raute gegen Freiburg
00:05:16.220 Totalausfall Occean
00:08:28.701 Gelb-Rot gefährdeter Matmour
00:13:31.275 Richtig gutes Spiel von Celozzi
00:15:03.875 Modell Raute nicht für 90min
00:17:08.627 40 Punkte gegen Gladbach klar machen
00:25:58.628 9 Mio. für Sebastian Rode?
00:32:16.476 Mehr Geld für Jung
00:33:59.806 Tipps: Eintracht gg. Gladbach
00:37:32.908 Outro

Eintracht Frankfurt Podcast #094 – JA wo sind wir denn?

Wir haben eine Englische Woche mit zwei wenig schönen Spielen aufzuholen und tuen das in einer flotten aber gewohnt Lebhaften Art und Weise. Hauptsächlich regen wir uns gegen die unnötigen Tore gegen die Fortuna auf, beleuchten die Schwächen der Mannschaft und verstehen die Aussagen von Veh nicht. Und am Ende schimpfen wir auf den Sicherheitseuro.

Die Tipps:
Alex 3:1
Marvin 2:1
René 3:1

Die Themen:
00:00:00.000 Intro
00:00:39.000 Erste Heimniederlage
00:03:03.000 Unnötige Karten, zu viele Tore und blöde Musik
00:08:48.000 Schwarzer Peter bei Matmour
00:12:06.000 Vergleiche mit 2010 sind völlig unnötig
00:15:08.000 Die Schwächen der Mannschaft
00:20:09.000 Rob Friend
00:26:51.000 Jimmy Hoffer
00:28:14.000 Kouemaha nicht fit? Wo sind wir denn?
00:29:21.000 Unzufrieden mit den Aussagen
00:37:26.000 Unglaublich unflexibel im Spielsystem
00:41:06.000 Weiter gehts gegen Bremen
00:46:09.000 Tipps: Eintracht gg. Bremen
00:49:55.000 Der Sicherheitseuro
00:57:25.000 Outro

Derbe Pleite gegen Düsseldorf

Die Eintracht erlebt in Düsseldorf die derbste Pleite der Saison. Allenthalben reden die Leute nun über den bevorstehenden Absturz. Das Resultat war zu hoch, das eigene Spiel aber unterm Strich zu schlecht.

Es begannen Kempf und Demidov in der Innenverteidigung, für Occean rückte wieder Matmour in die Startelf und gab den (falschen) Stürmer. Der Spielansatz sollte nach meiner Interpretation anscheinend “sicher stehen und wenig zulassen” lauten.

F95 hatte zunächst die besseren Aktionen in den ersten 20min. Ab der 25. zieht die Eintracht die Geschwindigkeit an und kann das Spiel ein wenig besser bestimmen. Es gewinnt an Geschwindigkeit und Zielstrebigkeit. Es fällt dennoch auf, dass die Innenverteidigung (gerade bei Ecken) nicht wirklich im Bilde ist. Es fehlt desöfteren die Zuordnung.

Gelaufen war das Spiel jedoch in der 33. Matmour sieht die gelb-rote Karte. Sicherlich waren beide Fouls bedingt gelb-würdig (wenn dann eher die zweite), es ist aber schon ziemlich blöd, wie sich der Spieler hier angestellt hat.

Keine Chance mehr zu zehnt

In der 38. Minute fällt nach einem kollektiven Fehler der Hintermannschaft das erste Tor, kurz darauf trifft ein Fortuna Spieler den Ball in einmaliger Form und schon steht es 0-2.

In der zweiten Hälfte war bis zur 55 Minuten eigentlich nichts los. Dann, mal wieder aus dem Nichts, fällt nach einem beherzten Angriff und einer guten Flanke das 0-3 für Düsseldorf. In der Frankfurter Hintermannschaft passt es vorne und hinten nicht. Keiner war bei seinem Gegenspieler und der entscheidende Zugriff hat auch nicht funktioniert.

Nach dem dritten Treffer war das Spiel endgültig gelaufen. Die Eintracht wollte und konnte nicht mehr und Düsseldorf machte nicht mehr. Naja, das 0-4 war einfach nur peinlich wie Ocipka den letzten Ball auflegt. Aber es passte zum Abend.

Vor dem Spieltag war die Eintracht nach Bayern und dem BVB die torgefährlichste Mannschaft. Das hat mich erstaunt, spielt die Mannschaft doch zuletzt ohne echten Stürmer oder Torgefahr.Und sie hat in den letzten beiden Spielen kein eigenes Tor mehr selbst erzielt.

Es hakt leider vielfältig. Die Hinrunde ist punktemäßig dennoch mehr als in Ordnung. Die Mannschaft muss sich nun (trotz der Ausfälle) aber fangen, damit kein zu schlechtes Bild am Ende der Hinrunde kleben bleibt. Ruckzuck denken sonst automatisch wieder alle an die Abstiegssaison und es gibt auch noch ein Kopfproblem.

Sieg und Sieg und Sieg – diesmal gegen H96

Eintracht kann wieder siegen. Vor dem Spiel und nach der Länderspielunterbrechung fragten sich die Fans, ob die Eintracht nach der Niederlage gegen Gladbach einen Knacks bekam. Bekam sie nicht. Gegen die hochgelobten Hannoverander siegt eine teilweise überragenden Eintracht mit 3-1.
20121020-180804.jpg
Matmour beginnt überraaschend für den fehlenden Occean im Sturm. Sicherlich ein Hinweis, dass Hoffer in den letzten Spielen auch den Übungsleiter nicht vollends überzeugte.
Kaum hatte das Spiel begonnen, wird auf links gut gespielt und eine eigentlich schwächere Flanke trudelt durch eine schlecht sortierte 96 Abwehr und Matmour nickt ein. Ein Auftakt nach Maß.

Im Anschluß gibt die Eintracht richtig Gas. Durch sehr frühes Pressing und ein sehr laufintensives Spiel macht die Mannschaft dem Gegner klar, wo der Dachs läuft. Aber mal wieder werden Konter schlecht ausgespielt (7. Minute, Ballgewinn Meier, umgehender Verlust durch Aigner). Apropos Aigner, in der ersten Hälfte wirkte er nicht immer auf der Höhe. Er war der einzige, der im Offensivspiel ein wenig abfiel.

Das 2-0 Tor war Weltklasse.
Nicht nur das eigentliche Tor, sondern auch die 60, 70 sek davor. Wie da der Ball und die Spieler liefen, war unfassbar! Und der von mir kritisierte Jung vollendet grossartig mit einem satten Schuss aus spitzem Winkel. Jung absolvierte (wahrscheinlich aufgrund der U21 Einsätze) am Donnerstag nur Lauftraining, es scheint ihm gut getan zu haben.

Wie immer fängt sich die Eintracht aber leider hinten ein Ding: natürlich vor der Halbzeit, nach einem Stellungsfehler von Ozcipka. Es ist und bleibt ein Ärgernis. Pro Spiel gibt es nach Hinten zwei, drei Blackouts, aus denen meistens Gegentore entstehen.

In der zweiten Hälfte fehlt die Power der Ersten. Auch fielen einige Spieler merklich ab, zB Inui. Sicherlich aufgrund des hohen Tempo der ersten Minuten. Celozzi (der im Training sehr spielfreudig rüberkommt) bekommt zu recht eine Chance. In der 82. folgt nach einer klasse Balleroberung und einer perfekten Flanke des eben erwähnten Cellozzi auf Meier das 3-1.

Deckel drauf, Spiel gelaufen.
Kritisieren kann man nur das Spiel nach hinten. Ansonsten, bleibt die Eintracht verdient Spitzenzweiter. Weiter so.

Eintracht Frankfurt Podcast #071 – Justin Bieber

Ist das 6:1 gegen den FSV die große Wende? Das und die bevorstehenden Ostwochen werden eingehend von uns diskutiert. Außerdem stehen Lob für Matmour, Rode, Kittel und Meier auf dem Plan, sowie die Erwartungen an Abu.

Die Themen:
- Intro
- Stadion auf der Couch
- Sky Fail
- Zum Spiel
- Alternativen in der Abwehr
- Matze Lehmann
- Systemänderung durch Schwegler?
- Karim Matmour wird stärker
- Meier ist halt kein Stürmer
- Ist das die Wende?
- Der spannende Teil der Rückrunde ist rum
- “Die hässliche Fratze der 2. Liga”
- Next to come: Paderborn
- Aufstellung gegen Paderborn
- Tipps Eintracht gg. Paderborn
- Nächster Versuch: Livestream zum Spiel gegen Paderborn
- Abu hängt beim Zoll
- Wo haben wir noch Not?
- Papa Hübner
- Outro mit Justin Bieber